15.06.21 Morgen Routinen – Prep Diary 5 Weeks out Portugal

by 15. Jun 2021

Liebe Prep-Tagebuch,

Eintrag Nr. 1

Mein Wecker klingelte wie immer um 6:00Uhr. In den letzten Monaten habe ich mir eine intuitive Routine angeeignet mit der ich mich super vorbereitet für den anstehenden Tag fühle:

Die ersten Schritte gingen in die Küche zu meinen Pre-Cardio Supplementen. Das ist aktuell immer der Support für meine Schilddrüse in Form von Jodid und Tyrosine. Dann darf mein “Fatburner/ Stoffwechselbooster” – der legendäre “On Fire” nicht fehlen! https://team-zienert.shop/products/on-fire?_pos=1&_sid=f494c55bb&_ss=r         + meiner Portion (10g) Glutamin von Riseup! Ich trinke allein schon vor dem Cardiotraining mindestens 500ml Wasser und währendessen nochmal mindestens 500ml mit meinem EAA (Essentiellen Aminosäuren). Grüner Apfel hat es mir zurzeit angetan 🙂

Ich persönlich wiege mich für meine Dokumentation so gut wie jeden Tag. Es stresst mich persönich nicht und ich weiß genau wie mein Körper auf bestimmte Trainingseinheiten oder Lebensmittel reagiert hat bzw. wie sich meine Verdauung (ob gut oder schlechter) auf mein Gewicht auswirkt.

Nach dem ich heute morgen wieder einen guten Gewichtsdrop von der Glasplatte ablesen konnte, führte ich meine Routine fort. Step 2: Eincremen und zwar mindenstens 5x/ Woche mit meiner Shape Creme die die Haut enorm Durchbluten lässt! (vor allem wenn man dazu noch Cardio macht und mit einem Taillengürtel aka Waist Trainer die Areale der Haut komprimiert. https://team-zienert.shop/products/ballancer®-2in1-500-ml?_pos=1&_psq=balla&_ss=e&_v=1.0

Kurze Hose, langer Hoddie von meinem Mann und das Spinning Bike wird gepolster mit einem dicken Handtuch für den gewissen Komfort mit wenig Speck am Hintern. 🙂 Doch bevor der Radelspaß beginnt, habe ich noch ein paar Punkte auf der Liste die ich zuvor noch erledigte:

  1. Ich mache meine Vakuum-Übungen. (Bauch wird so tief eingezogen wie möglich – so lange wie möglich) – nach etwa 3-5 Runden und einem guten Gefühl in der Bauchmuskulatur setzte ich dahinter einen Haken.
  2. ich übe etwa 5-10min meine Grundposen/ Spannung in den Beinen halten/ I-Walk auf meinen Wettkampfschuhen. (natürlich leise, da mein Mann zu der Zeit meistens noch schläft)
  3. Letzter Punkt auf der Agenda ist das Anschalten des Reiskochers für die erste Ladung Futter für Daniel. Bis ich fertig bin ist die Portion dann schon mal fertig und ich kann meine süße Reismenge von 120g für meine Mahlzeiten kochen.

Mittlerweile ist es dann schon mindestens kurz nach halb 7 und ich eile zum Rad, damit ich rechtzeitig fertig bin wenn Daniel mit seinem Cardio an der Reihe ist 🙂 Alles optimal getaktet. Ich liebe diese Struktur. Für andere mag dies vielleicht sehr kontrolliert wirken, aber für mich ist es wahnsinniger Luxus mir für alles was ich erledigen möchte Zeit zu nehmen. Ich war die letzten 6 Jahre vor meiner Selbstständigkeit im Krankenhaus und habe in verschiedenen Schichtsystemen gearbeitet. Von Nachtschichten, 12/ 24-Stunden Diensten zu selbst und ständig, aber flexibel und individuell 🙂 Ich habe diese Entscheidung und das Risiko nie bereut!

Weiter im Programm: Je nach dem wie viel Essen im Kühlschrank ist, bereite ich danach noch unsere Mahlzeiten vor und mache mich im Bad fertig für den Tag und die Arbeit in unserem eigenen Laden 🙂

Youtube Video zur Cardio Routine: https://www.youtube.com/watch?v=XjzAbJEzUPo&t=165s

Wir schreiben den 15.6.21, die Kürzungen meines Ernährungsplan zeigen ihre Wirkung. Die Form wird von Tag zu Tag schärfer und besser. Mein Gewicht ist von über 71kg auf fast 70kg gefallen in den letzten 10Tage. Optimal! Die letzten Reserven werden angekratzt. Die ersten Tage nach der Optimierung und weniger Essen waren schon mies im Bezug auf meinen Hunger und meinen Körper. Es ist schwer zu beschreiben wie man sich fühlt wenn der Körper von Reserven zehrt die er normal hat/ braucht um zu funktionieren und man dann den Körper weniger gibt als er braucht (Kaloriendefizit) damit er noch mehr hergibt, obwohl er die absolut nicht hergeben möchte. Unangenehm 🙂 Doch genau das ist das was man aushalten muss, wenn man in einer perfekten Wettkampfform sein möchte. Dieser Zustand ist nicht von Dauer und auch nicht empfehelnswert auf Dauer anzustreben. Je nach dem wie lange es noch zum Tag X (Wettkampftag) hin ist, sinkt das Energielevel und man muss durch seine Motivation und Diszplin trotzdem jeden Tag 120% der Leistung bringen die benögt wird. Das ist Leistungssport. Entweder man kann es, lebt es oder man macht sich damit verrückt/ kaputt. Jeder Tag der mich mental und körperlich herausfordert wird wieder ein paar Prozent davon ausmachen, was dann auf der Bühne entschieden wird.

Deine Jenny

https://linktr.ee/jennifer.zienert 

Mehr Lesen

26.06.21 Hunger oder Gelüste? Prep Diary 3 Weeks out Portugal

26.06.21 Hunger oder Gelüste? Prep Diary 3 Weeks out Portugal

Liebes Prep-Tagebuch, Eintrag Nr. 2 Wir zählen nicht einmal mehr 22 Tage bis zu meinem Profi Debut in Portugal. Es wird mir so langsam wieder deutlich, dass wir kurz vor der nächsten Etappe stehen und sobald ein Anflug an Nervosität aufkommt, schlägt meine Euphorie...

6 WEEKS OUT PRO DEBUT PORTUGAL

6 WEEKS OUT PRO DEBUT PORTUGAL

Hallo meine Lieben, ich melde mich zu Wort mit dem ersten Beitrag seit der Veröffentlichung meiner Website. Nach dem Pro Qualifier für die Profi Karte in England gab es nur kurz Ruhe bevor wir die Zügel wieder etwas enger gezogen haben. Was alles passiert ist, könnt...